In Neukirchen gibt es 3 Gewerbegebiete:


Das Gebiet Süd mit der Metalltechnik Haunetal und dem Garten- und Landschaftsbau Kai Gerlach.
Das Gebiet Ost (hinter der Brücke an der Straße nach Oberstoppel) hat die Gemeinde für den Wertstoffhof vorgesehen.

Hier geht es momentan nur um das Gebiet Nord, bei dem viele Fragen offen sind!


 

06.12.2018
Edeka will ins Gewerbegebiet, so berichtet die HZ aus der Sitzung der Gemeindevertretung. Dazu muss der Bebauungsplan hinsichtlich der Nutzung geändert werden. Das sieht nach einem letzten verzweifelten Versuch aus, wenigstens ein Teil der Fläche zu nutzen. Mit der ursprünglich erhofften Schaffung von  Arbeitsplätzen hat das dann nicht allzuviel zu tun.

 

10.11.2018
Zur Erinnerung: Das Gewerbegebiet Nord wird von der Hessischen Landgesellschaft vorfinanziert. Die HLG und die Gemeinde sorgen für die Vermarktung. Nach der Fertigstellung in 2017 läuft eine 10-Jahresfrist. Nach dieser Zeit gibt die HLG das Gebiet an die Gemeinde ab. Die Kosten dürften dann mehr als 2 Mio. € betragen. Sollte eine Vermarktung bis dahin nicht erfolgt sein, bleibt die Gemeinde auf dem Betrag sitzen.

 

27.07.2018
Über Investoren gibt es keine Informationen

 

23.01.18

Ein einsamer Bagger ist aktiv:

 

 

21.12.2017
Zum Jahresende hier der Plan des Gewerbegebietes. Über mögliche Investoren ist nichts öffentlich bekannt.

 

 

30.03.2017
In der Sitzung der Gemeindevertretung am Dienstag wurde der Weg frei gemacht, dass Bürgermeister Lang Verkaufsverhandlungen führen kann. Preise für die Flächen wurden nicht festgeschrieben. Somit kann der Bürgermeister flexibel agieren.

 

22.02.2017

Nachstehend ein Ausschnitt aus dem Bericht der GfH in der Hersfelder Zeitung:

 

Zum Einen sehen die Mitglieder der GFH erhöhten Aufklärungsbedarf beim Thema  Trinkwasserversorgung und „Trinkwasserschutz“, zum Anderen stehe die dringend notwendige Besiedelung des Gewerbegebiets Nord im Fokus.
 „Hieran müssen wir  mit allen Mitteln arbeiten“, so der erste Vorsitzende, Lothar Herbst. „Wir können nicht zulassen, dass wir das Feld im wahrsten Sinne des Wortes unbeackert lassen.“
Man werde die kommenden Wochen und Monate nutzen, um gemeinsam Ideen zu entwickeln und diese in enger Abstimmung mit der Gemeindeverwaltung und dem Bauhof auf Umsetzung prüfen, so Herbst weiter.

 

Anmerkung:

Da darf man ja gespannt sein, welche Ideen hier entwickelt werden. Ist man von der Idee hier Gewerbebetriebe anzusiedeln abgerückt?

 

Der Antrag für das Gewerbegebiet wurde von der CDU und der FWG gestellt.